Was ist ein MEP?

Der Mobilitätsentwicklungsplan (MEP) ist ein umsetzungsorientiertes Handlungskonzept. Er identifiziert Problemlagen, entwickelt Lösungsansätze und skizziert ein Leitbild für die Planung der Mobilität in Braunschweig. Der MEP ist somit zugleich Planungsgrundlage als auch Zukunftsausblick für die Mobilitätsgestaltung in Braunschweig. Eine integrierte Sichtweise ist essenziell für die Gestaltung einer nachhaltigen zukunftsorientierten Mobilitätsplanung. Daher werden die Belange Klimaschutz, Luftreinhaltung und Lärmbelastung sowie verkehrsspezifische Themen wie Radverkehr und Fußgängerverkehr, motorisierter Individualverkehr und öffentlicher Personennahverkehr, Logistikverkehr und vieles mehr und Fußgängerverkehr mitberücksichtigt.

Braunschweig – Gemeinsam – Bewegen! Dieser Titel steht für die gemeinsame Arbeit von Bürgerinnen und Bürgern sowie Expertinnen und Experten an dem MEP für Braunschweig. Alle Informationen rund um die Beteiligung findet ihr hier

Akteure

Das Projektteam

Das Projektteam besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der Stadt Braunschweig, der Planersocietät, der WVI und urbanista. In enger Zusammenarbeit nehmen sie die Anmerkungen von anderen Akteurinnen und Akteuren auf und erarbeiten den Mobilitätsentwicklungsplan für Braunschweig. 

Lenkungskreis

Der Lenkungskreis besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der Verwaltung und der Fraktionen. Er berät das Projektteam und vermittelt Informationen in die jeweiligen politischen Gremien.

Wissenschaftlicher Beirat

Der wissenschaftliche Beirat besteht aus Vertreterinnen und Vertretern lokaler und nationaler Forschungseinrichtungen. Der Beirat berät des Projektteam und lässt neuste wissenschaftliche Erkenntnisse in den Prozess einfließen.

Expertenkreis 

Der Expertenkreis besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft und aus Interessenverbänden. Das praxisorientierte Expertenwissen der lokalen Akteurinnen und Akteure wird von dem Projektteam aufgenommen und fließt in die Gestaltung des MEP mit ein.

Prozessphasen

4. Quartal 2020

PHASE I BIS II

In der ersten Phase des Prozesses werden bestehende Verkehrsdaten, Analysen und Konzepte von den Planenenden (Planersocietät und WVI) zusammengetragen und analysiert. Ebenso werden Verbindungen zu bestehenden Mobilitätsprozessen und themenübergreifenden Planwerken – wie beispielsweise dem Stadtbahnausbaukonzept oder dem Integrierten Klimaschutzkonzept – hergestellt. Potenziale und Defizite sind das Ergebnis dieser ersten Analyse-
Phase.

Die Europäische Mobilitätswoche 2020 (EMW) kennzeichnet den öffentlichen Startpunkt der ersten Beteiligungsphase. Die EMW, aber insbesondere die weiterführenden Beteiligungsformate (Mobilitätswerkstatt), widmen sich in dieser Phase der Analyse der Mobilitätssituation in Braunschweig. Hierzu werden, durch verschiedene Dialogformate (online und vor Ort), die Bürgerinnen und Bürger zur Qualität der verschiedenen Infrastrukturen und Verkehrsträgern auf regionaler, städtischer und Quartiersebene befragt. Ziel ist es, Lücken und Mängel im Verkehrsnetz festzustellen und somit die Analyse der Planungsbüros zu ergänzen.

4. Quartal 2020
1. | 2. Quartal 2021

PHASE III

Auf Grundlage der Analyse werden erste mögliche Leitbilder (Vorstadium zum Szenario) erarbeitet. Diese Leitbilder haben noch keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern zeigen mögliche Stoßrichtungen auf, in die sich die Mobilität in Braunschweig entwickeln könnte. Während der öffentlichen Beteiligung der Mobilitätswerkstatt und durch einen Onlinedialog werden neue Leitbilder erarbeitet und die vorgegebenen Leitbilder bewertet und diskutiert. Dadurch entsteht die Grundlage für die planerische Szenarienentwicklung.

1. | 2. Quartal 2021
3. | 4. Quartal 2021

PHASE IV

Die Bürgerinnen und Bürger haben in Phase III den Planenden aufgezeigt, in welche Richtung sich die Mobilität in Braunschweig entwickeln sollte. Darauf aufbauend wird in Zusammenarbeit mit den verschiedenen projektbegleitenden Arbeitsgruppen erste Szenarien der
zukünftigen Mobilität in Braunschweig entwickelt.

Im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche 2021 werden die Szenarien von den Braunschweigerinnen und Braunschweigern bewertet und priorisiert. Die Ergebnisse der Bürgerinnen und Bürger liefern Hinweise für die Planenden, welches Zielszenario vorrangig konkretisiert werden sollte.

3. | 4. Quartal 2021
2022

PHASE V

Das Zielszenario – das finale Zielbild der Mobilität für Braunschweig –  wird auf Grundlage der Beteiligung in Phase IV von den Planenden ausgearbeitet. Maßnahmen werden identifiziert, die für die Erfüllung des Zielszenarios notwendig sind. Das Zielszenario und die Maßnahmen werden zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert und bewertet. Daraus können Prioritäten für die Umsetzungsplanung abgeleitet werden.

Maßnahmen werden identifiziert, die für die Erfüllung des Zielszenarios notwendig sind. Das Zielszenario und die Maßnahmen werden zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert und bewertet. Daraus können Prioritäten für die Umsetzungsplanung abgeleitet werden.

2022
2022 | 2023

PHASE VI

In der sechsten und damit letzten Prozessphase werden die Ergebnisse des Prozesses zusammengefasst und in einen beschlussfähigen Mobilitätsentwicklungsplan übertragen. Der Mobilitätsentwicklungsplan enthält konkrete Maßnahmen, Zuständigkeiten und Kosten. Die Ergebnisse werden während einer Abschlussveranstaltung vorgestellt. Zudem entsteht eine finale Publikation, die den gesamten Prozess illustriert.

2022 | 2023
Rating: 5.00/5. From 1 vote.
Please wait...